Neu MFC Phönix 02 Fussballschule

Erweitertes Angebot – Fußballschule MFC Phönix 02 “ Batigol „
Immer Freitags

Start 01.03.2024

Liebe Fußballfreunde,
wir freuen uns, euch mit großer Begeisterung unser erweitertes Trainingsangebot in der Fußballschule MFC Phönix 02 präsentieren zu dürfen ab März 2024 bieten wir zusätzliche Trainingseinheiten für die Talentförderung an, diese ist eine Erweiterung und Spezialisierung zum Vereinstraining immer Freitags von 17:00 bis 18:30 Uhr (Trainingseinheit 90 Minuten)
Ab 8 – 16 Jahren E-Junioren – B Junioren

Angebot im Überblick:
Wann: Von März bis Juli – September bis November Jeden Freitag 4 mal Training im Monat (8 Monate im Jahr)
Uhrzeit: 17:00-18:30 Uhr
Kosten:
Schnuppertraining nur einmalig 15€
Paket 1 – Für Mitglieder: 10€ pro Trainingseinheit inkl. Trainingskleidung (Trikot, Hose, Regenjacke). Bei Abschluss von 8 Monaten: Beitrag 40€ im Monat.
Paket 2 Für Mitglieder: 15€ pro Trainingseinheit zuzüglich einmalig 25€ für Trainingskleidung Trikot,Hose,Regenjacke (Beitrag 60€ im Monat) monatlich kündbar.
Paket 3 Für Nichtmitglieder: 25€ pro Training zuzüglich einmalig 25€ Trainingskleidung Trikot,Hose,Regenjacke (Beitrag 100€ Monat ) monatlich kündbar.
Individuell Einzeltraining (Athletik,Aufbau nach Verletzung,Einzel Förderung)nach Anfrage

Was erwartet euch:
Betreuung durch qualifizierte Trainer
Entwicklungsförderung
Individuelle Einheiten in kleinen Gruppen

Wer sind wir 😉

Trainer
Battal Külcü

Bericht Mannheimer Morgen Von Andi Nowey
Im Herzogenried begann der Straßenkicker mit dem Fußball, nun steht er bei seinem Ex-Club an der Seitenlinie

Battal Külcü und der FC Phönix Mannheim – es ist eine Herzensangelegenheit, der sprichwörtliche Kreis, der sich schließt. Im D-Jugend-Alter meldete sich Külcü, der in der Neckarstadt und im Herzogenried eine größere Leidenschaft als Straßenfußballer denn als Vereinskicker entwickelte, beim FC Phönix Mannheim an. „So richtig regelmäßig und ernst habe ich dann erst in der B-Jugend angefangen“ Obwohl noch Jugendspieler, ist es die Zeit, in der in ihm unter Trainer Helmut Sohner der Keim entsprang.
Fußball auch als Philosophie wahrzunehmen, als eine Lehre, die man mit seinen eigenen Vorstellungen anreichern und weitergeben möchte. Ein Angebot vom Karlsruher SC schlug er damals aus. „Meinem Papa war meine Ausbildung wichtiger“, betont Külcü diese Bodenständigkeit, die ihn auch heute noch prägt.
Nach einer dreijährigen Fußballpause stieg er wieder beim MFC Phönix ein und wechselte im Herrenbereich zu Olympia Lampertheim. „Ich habe dort mal in einem Zeitungsinterview betont, dass es mein Traum wäre, für den SV Waldhof im Carl-Benz-Stadion zu spielen“, erinnert sich Külcü.
Lange dauerte es nicht, da ging sein Wunsch in Erfüllung. Zunächst einmal ging es über den Umweg zweite Mannschaft am Alsenweg, eine Zeit und ein Trainer, die ihn gleichwohl „Marco Flick hat uns den raum-und ballorientierten Fußball beigebracht. Er war ein Fußballverrückter, aber ich habe viel von ihm mitge-nommen“, berichtet Külcü und schildert auch eine bleibende Erinnerung aus einem Trainingslager.
„Er hat uns dort nachts geweckt wollte wissen, ob wir es verstanden haben und hat uns nach den Laufwegen befragt.“ Flick, dessen Sohn Florian vom Waldhof ausgehend über Schalke und Nürnberg im Profifußball Fuß gefasst hat, hat Külcü maßgeblich geprägt. „Ohne ihn wäre ich heute als Trainer sicher nicht so weit, wie ich jetzt bin“, , gesteht der frühere Offensivfußballer.
Für SV Waldhof in der Oberliga Nach der Winterpause der Saison 2004/ 05 war dann auch Külcüs Einsatz in der Oberliga-Mannschaft vorgesehen, doch just da legte ihn ein Arbeitsunfall, bei dem er einen Zeigefinger verlor, lahm. Es folgte ein Krankenhausaufenthalt, der ihn aber nur noch schärfer einstimmte auf den kommenden Ernstfall. „Ich habe teilweise im Krankenhaus Slalom gespielt und auf der Toilette mit meinen Fußballschuhen gesprochen“, schildert er seine damalige Gier auf Fußball. Am 1. April 2005 ging sein Stern im Carl-Benz-Stadion endgültig auf, ein Traum, den man schöner nicht hätte träumen können, wurde wahr: Ein Flutlichtspiel, die Blau-Schwarzen führten gegen die Stuttgarter Kickers II mit
2:1 und der damals 25-Jährige durfte in der Schlussphase aufs Feld. Der Rest ist Stoff für ein Fußball-Märchen. In der 88. Minute eingewechselt, bediente er 120 Sekunden später Benjamin Waldecker und der netzte zum 3:1 ein. Der Name „Battigol“, in Anlehnung an Argentiniens Weltklassestürmer Gabriel Batistuta, war somit auch in blau und schwarz vergeben.
Sieben Einsätze verbuchte Külcü in der Oberliga-Mannschaft, über Umwege gelangte er später zum LSV Ladenburg, wo er auch erstmals Trainer wurde. Aus einem Abstiegskandidaten formte er einen A-Liga-Spitzenclub. Viele Vereine geben Geld aus, um fertige Spieler zu holen.
Das war nie mein Ding. Ich wollte immer Spieler aufbauen und meine eigene Philosophie auf dem Platz umgesetzt sehen“, sagt Külcü.
Seine Bestätigung dafür bekam er nach seiner Ladenburger Zeit auch bei der A-Jugend des VIR Mannheim, die er ins Pokalfinale und in die Spitzengruppe der Verbandsliga führte. Seit Januar 2023 steht er bei Phönix Mannheim auf der Kommandobrücke. Aus Fragmenten bildete er hier ein Mosaik, das mit seinen Fußball-Werten aufspielt. „Hier ist kaum einer, der mal irgendwo eine Saison durchgespielt hat. Ich will aber diese Spieler formen und entwickeln“, so Külcü. Der Blick auf die Tabelle gibt ihm aktuell recht.

Trainer
Carsten Haas

Carsten Haas begann im Verein als aktiver Spieler in den Jugendmannschaften des MFC Phönix 02, durchlief alle Altersklassen von der
D Jugend bis zur A Jugend und entwickelte sich zu einem talentierten Spieler.
Nach seiner Zeit als Jugendlicher wurde Carsten Haas Spieler der 1 Mannschaft und trug dazu bei, mit dem Team 2 Aufstiege zu feiern Seine Erfahrung als Spieler in verschiedenen Jugendmannschaften und später in der 1. Mannschaft ermöglichte es ihm, eine umfassende Perspektive auf den Fußball und die Dynamik des Vereins zu gewinnen.
Nach seiner aktiven Spielzeit entschied sich Carsten Haas, sein Wissen und seine Erfahrung als Trainer im Jugendbereich einzusetzen. Er erwarb die Trainerlizenz für Jugend und Senioren sowie verschiedene Fortbildungen, darunter Module wie angriffstaktischen und abwehrtaktischen Konzepten, Torwarttraining und Spielbeobachtung bzw. Spielanalyse.
In seiner Rolle als Jugendtrainer konnte er mit seinem Engagement und Fachwissen die Entwicklung junger Talente fördern. Später übernahm er die Verantwortung als Trainer der 1. Mannschaft und führte das Team mit eigenen Jugendspielern ( in der auch Battal Külcü Als Mannschaftskapitän einen erheblichen Beitrag zum Aufstieg leistete)des MFC Phönix 02 zum Aufstieg. Diese Erfolge zeugen von seiner Fähigkeit, nicht nur Spieler zu entwickeln, sondern auch erfolgreich auf verschiedenen Ebenen im Vereinsfußball zu agieren.
Bereits einige Jahre zuvor spielten beide Battal und Carsten gemeinsam in der
1 Mannschaft und seitdem verfolgen beide die gleiche Philosophie.

Trainer
Ivica Vidakovic  

Ivica Vidakovic startete seine Laufbahn in der Jugend des MFC Phönix 02 und blieb dem Verein bis zur A-Jugend treu. Seine Zeit bei MFC Phönix 02 war geprägt von aktiver Teilnahme und Beitrag zur Jugendmannschaft.
Nach seiner Jugendzeit beim MFC Phönix 02 setzte Ivica Vidakovic seine aktive Spielerkarriere fort und spielte bei verschiedenen Vereinen. Nachdem er seine aktive Zeit als Spieler beendet hatte, entschied er sich für den Weg des Jugendtrainers. Er erwarb die Trainerlizenz im Jugendfußball und besuchte mehrere Fortbildungen, um sein Fachwissen zu vertiefen.
Seine Erfahrungen als Spieler und Trainer führten ihn schließlich zur Position des 1. Mannschaftstrainers bei SG Mannheim, wo er seine Fähigkeiten weiterentwickelte und das Team leitete.
Zurück zu den Wurzeln.
Aktuell ist Ivica Vidakovic wieder beim MFC Phönix 02 tätig, diesmal als Sportlicher Leiter. Diese Rolle gibt ihm die Gelegenheit, seine umfassende Erfahrung und Fachkenntnisse einzusetzen, um die sportliche Entwicklung und Ausrichtung des Vereins zu fördern.
Es ist auch interessant zu erwähnen, dass Ivica Vidakovic gemeinsam mit Carsten Haas in der Jugend des MFC Phönix 02 gespielt hat,und auch im Trainerteam der 1 Mannschaft war ihre gemeinsame Vergangenheit im Verein unterstreicht. Diese Verbindung könnte eine wertvolle Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im aktuellen Umfeld des MFC Phönix 02 darstellen.

Unterstützung kommt auch von den Aktiven Spielern der 1 Mannschaft da die Identifikation ein Hauptbestandteil des Vereins ist.
Die Jugendspieler die bestmöglichen Förderung im Amateurbereich erhalten.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑